Diana Pop

 

Diana Pop

Diana Pop

Diana erlernte das Basketballspielen beim rumänischen Verein BC Arad. 1989 wurde sie mit der Jugendnationalmannschaft Rumäniens Zweite der Europameisterschaft und zudem zur besten Aufbauspielerin des Turnieres gewählt. Bei der Jugendeuropameisterschaft 1990 wurde sie mit Rumänien Dritte und konnte wieder die Auszeichnung der besten Aufbauspielerin des Turnieres entgegennehmen. Pop spielte zudem in der Frauen-Basketball-Nationalmannschaft Rumäniens und außerdem war sie bis 2001 der Kapitän der Nationalmannschaft Rumäniens. Mit dem BC Arad gewann sie von 1992 bis 1995 mehrfach die rumänische Meisterschaft. In der Folge spielte sie zunächst in Ungarn bei Zalaegerszeg, dann bei DKSK Miskolc und schließlich bei BSE Budapest. 1999 wurde sie zur Basketballerin des Jahres in Rumänien gekürt. 2000 erhielt sie eine Einladung als neue Spielerin in die WNBA. Dort sollte sie gedraftet werden.

Diana Pop

Diana Pop

2003 wechselte die Aufbauspielerin nach Deutschland in die 1. DBBL zum TSV 1880 Wasserburg. Mit diesem holte sie alle deutschen Meistertitel von 2004 bis 2008 und zusätzlich 2005, 2006, 2007 und 2011 jeweils den deutschen Pokal. Für ihre Leistungen in den Spielzeiten 2006/2007 und 2007/2008 wurde Pop jeweils als wertvollste Spielerin der Bundesliga geehrt.

Nach der Babypause kehrte Diana Pop zurück in den Kader des TSV 1880 Wasserburg und spielte 2010 die achte Finalserie um die Deutsche Meisterschaft in Folge. Von den Leserinnen und Lesern des Oberbayerischen Volksblattes (OVB) und den Usern derer Online-Portale wurde Diana Pop vor Langläuferin Evi Sachenbacher-Stehle und Squasherin Kathrin Hauck zur „Sportlerin des Jahres 2010“ gewählt. Am Ende der Bundesliga Saison 2012 erklärt Diana ihren Rücktritt aus dem Leistungssport, um eine Trainerkarriere zu beginnen.

Diana Pop in der DBBL

Diana Pop in der DBBL

Bis 1989 hat Diana neben Basketball auch Judo als Leistungssport betrieben.  Dabei war sie in den Jahren 1984 bis 1988 jeweils rumänische Meisterin in dieser Sportart. So hat sie über die Jahre ihre Liebe zum Judo nicht verloren und ist heute stellvertretende Leiterin der Judo Abteilung beim TSV Babensham.

Neben ihrer Tätigkeit in der Grundschule Wasserburg, unterrichtet Diana als ZUMBA® Fitness Instructor (ZIN) eine Zumba Gruppe.  Für Basketball besitzt sie die DBB Trainer B- und C-Lizenz und trainiert seit 2013 die U11-Mädels vom TSV Wasserburg.